Hier bitte Wortspiel einfügen

Ich habe mich zutiefst auf die Fortsetzung des Fremder-Zyklus von ASP gefreut. Bei genauerer Reflexion kommt man nämlich zu dem Schluss, dass dieser der bisher beste Liederzyklus des Sängers war. Damit muss er sich wahrlich nicht hinter einer stählernen Maske oder in einem Panzerhaus verstecken. Und auch auf dem neuen Album äußert er wieder sein innerstes, auf das wir es aufs äußerste verinnerlichen. Darum möchte ich hier ausdrücklich für die CD Werben. Verbrennt also die Souvenirs aus dem verfallenen Hotel und begebt euch mit mir auf eine Reise in die Tiefe.

Wir erinnern uns: Zuletzt hörten wir unseren Protagonisten an einer Klippe hängen (Wortspiele mit „Cliffhanger“ gab es zur Genüge) . Daher beginnt das Album nun mit dem Sturz hinunter, geschickt als Intro verpackt. Willkommen in der eisigen Wirklichkeit! Danach begegnen wir mysteriösen leuchtenden Wesen, die sich ziemlich genau 20.000 Meilen unter dem Meer aufhalten in einer zurecht Single-ausgekoppelten Nummer. zutiefst… gespannt auf das nächste Lied befinden wir uns doch schon mittendrin und kommen aus der 9-minütigen Nummer auch nicht so schnell wieder heraus. Doch wollen wir überhaupt weg? Das bleibt jedem selbst überlassen, obgleich wir keine Wahl haben und kurz darauf eine SonARta in fremden Zungen, auch bekannt als Englisch, zu hören bekommen. Ein FremdkörPer an dieser Stelle, aber sei’s drum. Denn gleich danach werden krachende und laute Torpedos abgefeuert, dass es eine wahre Freude ist (Ja, ja, drei mal hurra!). Dann betritt plötzlich ein riesiger und schwerer Leviathan die Bühne, konfrontiert uns mit unseren dunkelsten Gedanken und lässt unser Schwarzes Blut gefrieren. So schnell lässt er einen garantiert nie wieder los. Nichtsdestotrotz begeben wir uns weiter in die Untiefen und ahnen schon, dass uns dort noch mehr gute Musik erwarten wird. Das anfangs ruhige abyssus 1 wächst erst langsam zu einem bedrohlichen Monster heran und Scharen von BernsteinmeerengeLn stürzen sich anschließend auf uns. Beide Songs sind wirklich schön, schön, schön. Die Mondschein-Sirenade ist dann die letzte gewaltige Bastion vor dem tiefen Sog, der uns zurück zum Start führt. Und wieder einmal halten wir den Atem an…

Doch halt! Es gibt ja auch noch Bonusmaterial. Eine ganze CD randvoll mit Hintergrundinfos und Bonustracks gibt es in der Standard-Version noch obendrauf.

Fazit: Diese magische Verbindung wird wohl ewig bestehen bleiben und das auch dank der überragenden Qualität dieses Albums. Kurz vor der Pause schenkt uns ASP dieses Zeiten-überdauernde Werk, welches noch lange in meinem Kopf herumgeistern wird.

Sound: 9

Texte: 9

Konzept: 10

Ausstattung: 9

Wertung: 9,25/10 Punkten

 

Kauf mich!

Advertisements