Melodien der Ehrfurcht

Und noch ein vielversprechender Black Metal-Act hat dieser Tage ein brandneues Album veröffentlicht. Die Rede ist vom Ein-Mann-Projekt Midnartiis aus Texas, welches mit Ehrfurcht und Willen einen Klang erschaffen hat, der wahrlich faszinierend ist. Doch von Anfang an…

Beim Opener „The Black Orchard“ geben zunächst einmal verspielte Gitarren den Ton an, ehe sich der Klang laut entlädt und eine kratzige Stimme von Verfall und Verzweiflung singt, alles angereichert mit Natur-Metaphern. Der Song schleppt sich schwer dahin und wirk von vorne bis hinten sehr gewaltig. Ein toller Einstieg!

Der nächste Titel, „Uncorrupted Vales“, schwankt zwischen harmonisch melodisch und leise gebrechlich. Inhaltlich dreht sich alles um Themen von Fernweh und Schmerz, die erneut in wunderbare Worte gepackt wurden. Am Ende gibt es sogar noch ein virtuoses Drum-Solo zu hören.

Das Stück „Cloven Sky“ ist ein sanftes Instrumental, welches den Übergang auf den nächsten Song bildet.

Der Titelsong „With Reverence and Will“ schlägt mit über 12 Minuten zu Buche und zieht alle Register der Dunkelheit, ohne dabei gänzlich auf feine Melodien zu verzichten. Der Text erzählt von Einsamkeit, Traurigkeit und Entschlossenheit. Der Song treibt von einer Emotion in die nächste und bleibt stets spannend und fordernd für den Zuhörer. Ganz große Kunst!

Von schweren Trommeln und klarem Gesang wird „The Icebound Steeds“ getragen, das einen bedrohlichen Unterton hat, aber leider ein recht kurzes Vergnügen ist.

„Eons and Epochs in Dust“ trägt dem Namen des Labels Naturmacht Productions voll Rechnung. Das Lied ist gewaltig und episch und handelt von der schier unendlichen Kraft der Erde. Am Ende bricht sich kreischender Gesang einen Weg und stürzt den Song ins Chaos, welches ruhig und besonnen mit schönen Melodien aufgelöst wird.

„A Door Once Opened…“ öffnet mit verheißungsvollen Klängen das Tor für das letzte Stück.

Mit himmlischen Riffs verabschiedet uns dann „Mysterium Tremendum“ aus diesem tollen Album.

Fazit: Auch wenn das Cover depressiven Black Metal andeutet, haben wir es hier mit einer eher melodischen Spielart zu tun, die jedoch nicht weniger atmosphärisch ist. Das Album ist Gewaltig und macht von Anfang bis Ende riesigen Spaß. Es ist wirklich erstaunlich, was ein einzelner Mensch für eine große Kreativität freisetzen kann. Bravo!

Sound: 9

Texte: 7

Konzept: 8

Ausstattung: 7

Wertung: 7,75/10 Punkten

 

Auf Bandcamp kann das Album heruntergeladen, sowie die auf 100 Stück limitierte CD-Edition geordert werden:

Advertisements